lag

Die lag ist eine frauenpolitische Kraft in Niedersachsen

2013-11-05_Lako-Hannover_Gruppenbild-mit-Ministerin-Rundt

Die lag vertritt die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten auf Landesebene gegenüber den kommunalen Spitzenverbänden, dem Niedersächsischen Landtag und der Landesregierung.

Sie ist im Dialog mit gesellschaftspolitisch wichtigen Verbänden, Institutionen, Parteien, wie

  • dem Niedersächsischen Landesfrauenrat
  • den frauen- und gleichstellungspolitischen SprecherInnen der Nds. Landtagsfraktionen
  • dem Landespräventionsrat
  • den kommunalen Spitzenverbänden u.a.

Sie nimmt auf landesweite Richtlinien und Gesetze Einfluss. Sie richtet die halbjährig stattfindende Landeskonferenz der Gleichstellungsbeauftragten aus. Sie kooperiert mit der Bundesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros. Sie steht in Zusammenarbeit mit der Vernetzungsstelle für Gleichberechtigung, Frauenbeauftragte und Gleichstellungsbeauftragte.

Geschäftsordnung, Beitritt

Mitglied der Landesarbeitsgemeinschaft kommunaler Frauenbüros Niedersachsen (lag) kann jede Gleichstellungsbeauftragte einer niederächsischen Gebietskörperschaft werden, unabhängig davon, in welcher Form der Rat oder Kreistag bzw. die Verwaltung das Frauenbüros eingerichtet hat, durch Abgabe einer Beitrittserklärung.
vollständiger Text

Geschichte

Die kommunalen Gleichstellungsbeauftragten tragen dazu bei, den Auftrag des Grundgesetzes und der niedersächsischen Verfassung zur Gleichberechtigung von Frau und Mann zu verwirklichen.
vollständiger Text